Home-Office einrichten: Was braucht man?

Ein guter Monitor, ein flinker PC und ein Schreibtisch, auf dem die Arbeitsmaterialien stehen? Das ist längst nicht alles, was zu einer umfassenden Home-Office-Einrichtung gehört. Erfahren Sie, welche Basics – aber auch gewissen Extras – Ihnen die Arbeit von zu Hause erleichtern. Außerdem verraten wir Ihnen, wer bei Angstellen für die Kosten aufkommen muss und welche gesetzlichen Vorgaben für die Austattung von Heimarbeitsplätzen gelten.

Vorgaben | Einrichtung | Kosten | Steuern

Einrichtung: Welche Vorgaben gelten im Home-Office?

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und den daraus resultierende kurzfristigen Home-Office-Lösungen, können kaum alle Anforderungen an die Home-Office-Ausstattung erfüllt werden. Sollte das Home-Office jedoch auch nach der Pandemie weiter aufrecht erhalten werden, lohnt es sich für alle Beteiligten, entsprechend nachbessern. Denn Arbeitsstättenverordnung und Co gelten prinzipiell auch am betrieblich genutzten Heimarbeitsplatz.

Ein paar Basics für die Homeoffice-Einrichtung:

  • Es ist kein separates Arbeitszimmer erforderlich (aber sinnvoll).
  • Bei dauerhafter Arbeit ist ein fest eigerichteter Bildschirmarbeitsplatz notwendig (Laptop nicht dauerhaft geeignet).
  • Der Raum, in dem sich der Arbeitsplatz befindet, muss der geltenden Landesbauordnung entsprechen.
  • Die Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz müssen für die Bildschirmarbeit geeignet sein.

Empfehlungen der DGUV

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) gibt in der Informationsschrift “Arbeiten im Homeoffice – nicht nur in der Zeit der SARS-CoV-2-Epidemie” entsprechende Empfehlungen. Die Mindestausstattung wird dabei vom Arbeitspensum abhängig gemacht. Genügt bei sporadischer Arbeit im Home-Office eine freie Bewegungsfläche von 800 x 800 mm am Arbeitsplatz, sollten bei dauerhafter Arbeit eher 1600 x 1000 mm sein. Ein Laptop reicht prinzipiell bei mehrtägiger Arbeit und mehreren Stunden pro Tag nicht mehr aus. Hier sollten Tastatur und Bildschirm zwecks Ergonomie voneinander getrennt sein.

Wer zahlt für Home-Office Ausstattung?

Arbeitsmaterialien, die zur Erfüllung der Arbeitspflicht im Home-Office notwendig sind, müssen prinzipiell vom Arbeitgeber bezahlt werden, wenn dieser die Home-Office Arbeit anordnet. Eine Home-Office-Pflicht besteht allerdings nicht. Selbstständige im Home-Office müssen naturgemäß selber für die Kosten aufkommen. Selbstbeschaffte Arbeitsmittel können entsprechend steuerlich geltend gemacht werden. 

Wenn die Nutzung von Endgeräten, Strom oder Verbrauchsmaterialien nicht eindeutig in privat und betrieblich getrennt werden kann (häufig der Fall), empfiehlt sich, eine monatliche Pauschale zu vereinbaren. Diese wird optimalerweise in der Home-Office Regelung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber definiert.

Tipp: Sowohl Soft- als auch Hardware können Sie mittlerweile zu überschaubaren monatlichen Raten mieten. Der Vorteil liegt in der Skalierbarkeit. Außerdem sind Monatsraten für Laptops, Monitore, Tablets oder Cloud-Software sofort steuerlich absetzbar. Der Aufwand für Abschreibungen entfällt für gewöhnlich.

Home-Office und Steuern

Die Kosten für Miete, Strom und Co können ggfs. (unter gewissen Voraussetzungen) anteilig abgesetzt werden. Arbeitsmaterial lässt sich bis zur Grenze von 800 Euro netto (geringwertiges Wirtschaftsgut) komplett steuerlich geltend machen. Der Abzug ist auf 1.000 bzw. 1.250 Euro pro Jahr begrenzt (Werbungskostenpauschale). Selbstständige können die Kosten für gewöhnlich in unbegrenztem Umfang als Betriebsaussagaben deklarieren. Auch sind entsprechende Vorgaben zu erfüllen.

Passwortverwaltung

Die ideale Lösung fürs Home-Office bietet eine zentrale Nutzerverwaltung. Administratoren können Zugänge einfach freischalten, entfernen und deren Nutzung überwachen.

Zeiterfassung

Eine adäquate Zeiterfassung im Home-Office ist das A und O. Gelöst wird diese durch Zeiterfassungssoftware / Apps in der Cloud. Es gibt auch entsprechende Erweiterungen für Microsoft Teams.

Kommunikation

Microsoft Teams, Office-Sofware in der Cloud und eine moderne Cloud-Telefonanlage gewährleisten, dass Mitarbeiter*innen gut miteinander, aber auch mit Kunden verknüpft sind.

PC / Laptop

Ohne PC oder Laptop* geht heutzutage nichts mehr. Erst recht nicht im Home-Office. Achten Sie auf ein Gerät mit ausreichend Arbeitsspeicher, einer guten Grafikkarte und einem vernünftigen Prozessor. Schließlich müssen alle Office-Anwendungen (am besten in einer sicheren Cloud) und Spezialprogramme, die Sie für Ihren Job benötigen (Grafikprogramme, Videoschnitt-Software), stabil laufen. Bei dauerhafter Arbeit empfihelt sich ein stationärer PC mit separatem Bildschirm / Monitor.

Tipp: Private Rechner sind äußerst anfällig für Hackerangriffe. Sicher und datenschutzkonform sind Endgeräte, die nur betrieblich genutzt werden. Arbeitgeber können PCs und Notebooks fürs Home-Office skalierbar leasen und direkt steuerlich geltend machen. 

Monitor / Bildschirm

Wenn Sie sich für ein Notebook entschiedenen haben oder einen All-in-One PC Ihr Eigen nennen, ist der Bildschirm integriert. Bei einem klassischen Desktop PC haben Sie die freie, aber eben auch Qual der Wahl. Ideal sind ausreichend große Monitore* ab 22-Zoll mit Ultra-HD-Auflösung und einer guten Farbwiedergabe. 

Software

Die Software ist mit das Wichtigste im Home-Office: Cloud-Software wie Office 365* ermöglicht, dass mehrere Mitarbeiter*innen gleichzeitig Dokumente bearbeiten. Gespeichert werden die Dateien automatisch in der Cloud. Für die Kommunikation eignet sich Microsoft Teams – gerne auch in Verbindung mit einer Cloud-Telefonanlage – über entsprechende Lösungen lässt sich auch der Bildschirm teilen. Teure Hardware? Brauchen Sie nicht. Headset einstecken, Webcam anstöpseln und los geht’s. Auch die Zeiterfassung im Home-Office funktioniert am besten mit einer App.

Tipp: Passwortmanager erhöhen die Passwortsicherheit im Home-Office. Spezielle Lösungen für Unternehmen ermöglichen eine zentrale Benutzer- und Kennwortverwaltung durch Administratoren. Außerdem könnte die Verwendung eines VPN-Dienstes sinnvoll sein.

Boxen, Headset und Webcam

Damit Sie bei der Videotelefonie mit Kunden, Team-Mitgliedern und Geschäftspartner nicht nur etwas hören, sondern ebenso gut verstanden werden, sollten Sie sich um ein qualitativ hochwertiges Headset bemühen. Alternativ dazu können Sie auch sog. Bluetooth Earbuds nutzen. Grundlegend gilt: Die individuellen Anforderungen bestimmen, welche Lösungen für Sie in Frage kommen. 

Schreibtisch

Weil Sie nur schlecht vom Boden aus arbeiten können, benötigen Sie selbstverständlich einen anständigen Schreibtisch mit genügend Ablagefläche. Besonders rückenfreundlich und ergonomisch sind höhenverstellbare Schreibtische*. Diese bekommen Sie mittlerweile für überschaubares Geld in bekannten Möbelhäusern. 

Blaulichtfilterbrille

Das blaue Licht von LED-Bildschirmen kann unsere augen auf Dauer reizen und dazu führen, dass wir schlechter schlafen und damit dauerhaft müde werden. Die Alternative zu Blaulichtfilter-Apps sind Blaulichtfilter-Brillen. Wenn Sie ohnehin Brillenträger*in sind, können Sie ihre Brillengläser beim Optiker mit einer entsprechenden Beschichtung versehen lassen.

Drucker & Druckerpapier

In Zeiten papierloser Rechnungen und der digitalen Buchhaltung sind Drucker nicht mehr unbedingt notwendig. Wenn Sie dennoch einen “Printer” benötigen, achten Sie auf ein energieeffizientes Modell mit geringen Kosten für das Verbrauchsmaterial. Besonders platzsparend sind All-in-One Geräte. Beim Papier setzen Sie idealerweise auf Recycling-Fasern.

Kaffeemaschine oder Teekocher

Zu viel Kaffee ist ungesund. In Maßen und nicht Massen genossen, macht uns das Bohnengetränk jedoch am Morgen fit. Die Kaffeemaschine (vllt. sogar ein kleiner Vollautomat*) im Home-Office ist durchaus ein gewisser Luxus – für viele “Heimbürohelden” jedoch unverzichtbar. Übrigens: Immer heißen Tee oder Kaffee behalten sie mit einem USB-Tassenwärmer.

Aktuelles aus unserem Ratgeber:

IT-Security: Hacker lieben das Homeoffice

IT-Security: Hacker lieben das Homeoffice 2020 war das wohl gesellschaftlich forderndste und folgenreichste Jahr, das viele von uns bislang erlebt haben. Eine die Welt beherrschende Pandemie und die daraus resultierende Notwendigkeit, verstärkt auf das Homeoffice als Arbeitsmodell zu setzen. Doch immer wenn es schnell gehen muss, bleiben viele Dinge auf der Strecke: beispielsweise datenschutzrechtliche Standards…

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Arbeit kann krank machen. Immer mehr Menschen – und zwar nicht nur körperlich hart arbeitende – klagen über akute sowie chronische Schmerzen. Kein Wunder, immerhin können ein schlechte Lichtverhältnisse und eine andauernde Fehlhaltung zu Rücken- und / oder Kopfschmerzen führen, im schlimmsten Fall sogar zum Bandscheibenvorfall. Dabei ist es ein leichtes, dem…

Pflanzen für Büro & Home-Office: Feinstaubfilter und gut für die Seele

Pflanzen für Büro & Home-Office: Feinstaubfilter und gut für die Seele Sie sollten in keinem Büro – egal ob zu Hause oder im Betrieb – fehlen: Pflanzen. Die grünen Helferlein mindern nachweislich Stress und sorgen für ein gutes Klima in allen Räumlichkeiten. Pflanzen als Feinstaubfilter Pflanzen erhöhen die Luftfeuchtigkeit und binden gleichzeitig Feinstaub. Für Hausstaub-Allergiker…

Home-Office dauerhaft: Jeder Fünfte würde Umzug erwägen

Home-Office dauerhaft: Jeder Fünfte würde Umzug erwägen  Die Urbanisierung und Landflucht, vor allem bedingt durch mangelnde Jobangebote in ländlichen Regionen, könnte durch das Homeoffice einer Stadtflucht weichen. Eine repräsentative, telefonisch durchgeführte Umfrage im Auftrag des Branchenverbands Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) ergab, dass jeder etwa fünfte Berufstätige (21 %) umziehen würde, wenn die…

Wie Farben unsere Psyche im Home-Office beeinflussen

Wie Farben unsere Psyche im Home-Office beeinflussen “Die Erfahrung lehrt uns, daß die einzelnen Farben besondre Gemütsstimmungen geben.” Was bereits Johann Wolfgang von Goethe wusste, hat der Psychologe Carl Gustav Jung mit seiner Farbpsychologie wissenschaftlich belegt. Da sich ohnehin niemand ihrem Einfluss entziehen kann, ist es umso wichtiger, sich die Kraft der Farben für ein…

Home-Office: Datenschutzrechtliche Anforderung selten umsetzbar

Home-Office und Realität: Datenschutzrechtliche Anforderung selten umsetzbar Das eigentlich von der DSGVO geforderte Schutzniveau bei der Verarbeitung personenbezogener Daten kann im Home-Office kaum bis garnicht (in vielen Fällen jedenfalls) umgesetzt werden. Vor allem der kurzfristige Wechsel an den Heimarbeitsplatz stellt Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor enorme Herausforderungen. Lückenloser Datenschutz im Home-Office? Realitätsfern. Art 32. der DSGVO…

* Bei den mit einem Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links.