Zeiterfassung im Home-Office: die Lösungen

Bei Home-Office-Regelungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen datenschutzrechtliche sowie Vorgaben des Arbeitsschutz und Arbeitszeitgesetz beachtet werden. Das bedeutet: Die Zeiterfassung spielt im Home-Office eine entscheidende Rolle. “Stempeln” bzw. Zeiterfassung via Kartenleser ist im Home-Office schwierig. Am besten lässt sich das Problem über eine entsprechende Software / App lösen. Die Apps sind entsprechend auch für Selbstständige und Freiberufler geeignet.

Zeiterfassung: Wieso eigentlich?

Höchstarbeitszeit, Ruhepausen, Ruhezeiten und das Verbot von Sonn- und Feiertagsarbeit gelten in der Regel auf im Homeoffice. Die Zeiterfassung dient also zunächst einmal der Einhaltung von Arbeitszeiten. Übrigens: Die Arbeitszeiten sind in der Homeoffice-Regelung zwischen Arbeitgeber und Arbeitgeber zu definieren. Nur wenn eine klare Einigung vorhanden ist, gilt beispielsweise die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättVO) mit ihren Anforderungen an die Räumlichkeiten auch am Heimarbeitsplatz.

Für Selbstständige und Freiberufler, die von zu Hause arbeiten, ist die Erfassung von Arbeitszeiten ebenfalls unerlässlich – beispielsweise beim Abrechnen von Projekten mit Kunden.

clockodo

Die App clockodo vom deutschen Anbieter clickbits GmbH bietet eine digitale Stempeluhr mit Diagrammen und verfügt über eine Exportfunktion der Mitarbeiterdaten für die Lohnbuchhaltung. Die Preise starten bei 6,50 € pro Mitarbeiter und pro Monat. 

Papershift

Die mit dem Best Concept beim Gründerwettbewerb CyberChampions prämierte bietet neben der digitalen Zeiterfassung auch die Möglichkeit, Dienstpläne zu erstellen sowie Schichten zuzuteilen und diese zu verwalten. Die Preise beginnen bei 6 Euro monatlich / Mitarbeiter. 

mite

Auch mite wurde ein Deutschland entwickelt. Die App bietet Verknüpfungen mit weiteren Tools für Angebotserstellung, Rechnungen etc. und kostet 5 Euro monatlich pro Mitarbeiter. 

timr

Die 2008 von der troii Software GmbH in Österreich entwickelte App ist Zeiterfassung- und Fahrtenbuch-App zugleich. Leide rist keine Implementierung in andere Anwendungen möglich. Preislich liegt die App mit (ab) 7,20 Euro / Mitarbeiter / Monat etwas über den anderen Lösungen. 

Aktuelles aus unserem Ratgeber:

IT-Security: Hacker lieben das Homeoffice

IT-Security: Hacker lieben das Homeoffice 2020 war das wohl gesellschaftlich forderndste und folgenreichste Jahr, das viele von uns bislang erlebt haben. Eine die Welt beherrschende Pandemie und die daraus resultierende Notwendigkeit, verstärkt auf das Homeoffice als Arbeitsmodell zu setzen. Doch immer wenn es schnell gehen muss, bleiben viele Dinge auf der Strecke: beispielsweise datenschutzrechtliche Standards…

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Arbeit kann krank machen. Immer mehr Menschen – und zwar nicht nur körperlich hart arbeitende – klagen über akute sowie chronische Schmerzen. Kein Wunder, immerhin können ein schlechte Lichtverhältnisse und eine andauernde Fehlhaltung zu Rücken- und / oder Kopfschmerzen führen, im schlimmsten Fall sogar zum Bandscheibenvorfall. Dabei ist es ein leichtes, dem…

Pflanzen für Büro & Home-Office: Feinstaubfilter und gut für die Seele

Pflanzen für Büro & Home-Office: Feinstaubfilter und gut für die Seele Sie sollten in keinem Büro – egal ob zu Hause oder im Betrieb – fehlen: Pflanzen. Die grünen Helferlein mindern nachweislich Stress und sorgen für ein gutes Klima in allen Räumlichkeiten. Pflanzen als Feinstaubfilter Pflanzen erhöhen die Luftfeuchtigkeit und binden gleichzeitig Feinstaub. Für Hausstaub-Allergiker…

Home-Office dauerhaft: Jeder Fünfte würde Umzug erwägen

Home-Office dauerhaft: Jeder Fünfte würde Umzug erwägen  Die Urbanisierung und Landflucht, vor allem bedingt durch mangelnde Jobangebote in ländlichen Regionen, könnte durch das Homeoffice einer Stadtflucht weichen. Eine repräsentative, telefonisch durchgeführte Umfrage im Auftrag des Branchenverbands Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) ergab, dass jeder etwa fünfte Berufstätige (21 %) umziehen würde, wenn die…

Wie Farben unsere Psyche im Home-Office beeinflussen

Wie Farben unsere Psyche im Home-Office beeinflussen “Die Erfahrung lehrt uns, daß die einzelnen Farben besondre Gemütsstimmungen geben.” Was bereits Johann Wolfgang von Goethe wusste, hat der Psychologe Carl Gustav Jung mit seiner Farbpsychologie wissenschaftlich belegt. Da sich ohnehin niemand ihrem Einfluss entziehen kann, ist es umso wichtiger, sich die Kraft der Farben für ein…

Home-Office: Datenschutzrechtliche Anforderung selten umsetzbar

Home-Office und Realität: Datenschutzrechtliche Anforderung selten umsetzbar Das eigentlich von der DSGVO geforderte Schutzniveau bei der Verarbeitung personenbezogener Daten kann im Home-Office kaum bis garnicht (in vielen Fällen jedenfalls) umgesetzt werden. Vor allem der kurzfristige Wechsel an den Heimarbeitsplatz stellt Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor enorme Herausforderungen. Lückenloser Datenschutz im Home-Office? Realitätsfern. Art 32. der DSGVO…